Was kochen wir?

Falsche Fischkartoffeln

26. April 2022

Unser Familienrezept für ein Gericht, dass ursprünglich aus Preußen kommt und meine Oma gerne für mich, als Kind gekocht hat. Ein schnelles Essen beim Camping, für das man nur einen Topf braucht.

Zutaten ( für 4 Personen)

  • 1 kg Kartoffeln
  • 2 große helle Zwiebeln
  • kleine Handvoll Pimentkörner
  • 10 Pfefferkörner
  • Salz
  • vegane/vegetarische Fleischwurst
  • Hafermilch/ Vollmilch (ca 100-150 ml)
  • vegane Butter
  • Petersilie zum Dekorieren

Zubereitung

Die Kartoffeln und Zwiebeln schälen und beides in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit den Piment- und Pfefferkörner in Salzwasser kochen. Währenddessen die vegane Fleischwurst würfeln. Wenn die Kartoffeln gar sind, das Wasser vorsichtig abgießen. Zwiebeln und Körner nicht mit wegschütten. Mit einer Gabel die Kartoffeln zerdrücken. Nicht pürieren! Es sollte kein Brei, sondern stückig bleiben. Den Stampf mit Hafermilch so weit auffüllen, dass er richtig schön sämig wird. Die vegane Butter rundet den Geschmack ab und zum Schluss die vegane Wurst unterheben. Eventuell noch einmal mit Salz nachwürzen. Wer mag, kann die falschen Fischkartoffeln noch mit Petersilie verzieren.

Es ist bei uns ein sehr beliebtes Kinderessen. Die Piment- und Pfefferkörner haben wir beim Essen auf dem Tellerrand aussortiert. Der, der am meisten Körner hatte, hat natürlich gewonnen. Bei meiner Oma habe ich immer gewonnen. Ich glaube aber, das liegt daran, dass meine Oma einige Körner geschluckt hat.

Falsche Fischkartoffeln

Warum falsche Fischkartoffeln?

Das ursprüngliche preußische Gericht ist mit gekochtem Aal. Nach dem Krieg gab es keinen Aal und so wurde es behelfsweise mit Fleischwurst gegessen. Und dabei ist es dann geblieben. Wir haben es einmal mit gekochtem Aal ausprobiert, aber das hat mir gar nicht geschmeckt.

Guten Appetit