Unsere Deutschlandtouren | Unterwegs mit Hund

Hanse Camping Bremen

13. April 2022

„Weißt Du was“ sprach der Esel, „ich gehe nach Bremen und werde dort Stadtmusikant.“

Wer kennt  nicht das Märchen von den Gebrüder Grimm „Die Bremer Stadtmusikanten“ und hat dabei ein schönes Kindheitserlebnis im Kopf? Gut möglich, dass ich deshalb unbedingt einmal nach Bremen wollte. Den Campingplatz, den ich Euch vorstelle, ist perfekt für einen Städtetrip in die gesellige Hansestadt geeignet. Nicht nur als Übernachtungsmöglichkeit. Der Platz hat einiges mehr zu bieten. *unbezahlte Werbung*

Natur und Stadt ganz dicht beieinander

Auf Städtetrips, mit unserem Wohnmobil, stehen wir gerne etwas außerhalb. Mit Natur um uns herum. So schön unser Dauerstellplatz, mit Wohnwagen, in Hamburg ist. Zentrumsnah und kurzer Weg zur S-Bahn. Aber da ist nichts Grünes, Großstadtlärm und Abgase. Hier steht man in unmittelbarer Nähe zu einem Badesee, hat Wald um sich herum und ist trotzdem schnell in der Innenstadt von Bremen. Die nächste Bushaltestelle ist nur 50m vom Platz entfernt. Die Bezahlung für den Bus ist optimal gelöst: die App „FahrPlaner Niedersachsen/Bremen“ runterladen, Tagesticket kaufen und per Paypal bezahlen. Weit ist es ja nicht in die Innenstadt. Die sechs Kilometer kann man auch laufen oder radeln. Kein eigenes Rad dabei? Kein Problem. Kannst Du im Camp auch ausleihen.

Hanse Camping

Freizeitmöglichkeiten auf dem Campingplatz

Der Campingplatz liegt direkt am Stadtwaldsee. Im Sommer ein großartiges Ziel für Groß und Klein. Baden kann man auf jeden Fall in dem See. Für die Kleinen am Nichtschwimmerstrand und für die Großen gibt es auch einen „Nahtlos braun werden-FKK Strand“. Wem das zu langweilig ist, kann ja tauchen lernen in der Tauchschule „UNIdiving“ vor Ort. Unsere Wetterlage hat leider weder das Tauchen noch das Schwimmen zugelassen. Wir haben uns mit einer ausgedehnten Gassi Runde um den See begnügt. Die knapp drei Kilometer sind schnell gelaufen und wir haben uns am Ende ein Abendessen im Restaurant „Il Lago“ gegönnt. Mit einem sehr schönen Steg davor, wo man im Sommer draußen sitzen kann. Die italienische Küche hat uns hervorragend geschmeckt. Das Restaurant ist sehr geschmackvoll eingerichtet. Einziges Manko: die Toiletten. Es war sauber. Das war nicht das Problem. Für mich persönlich war es zu shabby. Ein gutes Restaurant legt auch Wert darauf wie der Gast „thront“. Kommt ja vielleicht noch.

Stadtwaldsee

Das Sozialgebäude mit Sanitär und Gemeinschaftsräume

Die Sanitäranlage auf dem Campingplatz ist dafür sehr schön modern und nett gestaltet. Es sind ausreichend Toiletten und Duschen vorhanden. Immerhin gibt es 20 Stellplätze vor dem Campingplatz und 153 Plätze innerhalb. Beides mit Stromversorgung. Sogar auf der Zeltwiese gibt Plätze mit Stromanschluß. Der Strom kostet auf dem Stellplatz extra. Ein Euro Münzen im Vorrat zu haben ist sinnvoll.

Was für mich diesen Campingplatz so besonders macht, sind die sozialen Räume, die zusammen mit Toiletten und Duschen in einem komplexen Gebäude sind. Der Norden Deutschlands hat leider nicht immer nur Sonnentage und mit Kindern bei Regen im Wohnmobil oder Wohnwagen zu sitzen kann ganz schnell die Urlaubsstimmung zum Kippen bringen. Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang und wollen toben. Das können Sie in dem großen Flur auf jeden Fall.

Sozialgebäude

Zusätzlich gibt es in dem Gebäude noch eine Küche, mit Spül- und Kochmöglichkeiten. Alles tip top sauber und gepflegt. Für die, die mit dem Zelt unterwegs sind ist das natürlich eine großartige Möglichkeit sich selbst zu versorgen. Auf dem Campingplatz gibt es immerhin 64 Plätze für Zelte. Irgendwann kann man keine Ravioli aus der Dose mehr sehen. Hat die eigentlich mal jemand im Erwachsenalter probiert zu essen? So komplett warm und nicht halb verbrannt und der Rest eiskalt? Von einem Teller? Mit richtigem Besteck? Nein? Dann ist gut. Ich habe das für Euch getestet. Ekelhaft. Geht wahrscheinlich nur bis zum Ende der Teenagerzeit, auf Festivals und angetüdelt vom Dosenbier. Ups , jetzt bin ich etwas abgeschweift.

Küche

Neben der Küche hat es eine Art Gemeinschaftsraum mit Tischen und Bänken. Einer kleinen Bibliothek, in der es auch ein paar Gesellschaftsspiele hat. Genau der richtige Ort, wenn man mit dem Nachwuchs mal drinnen bleiben muss. Meistens hole ich mir auch einen Krimi oder Thriller aus den Büchertauschregalen und lasse dafür die anderen Bücher vom letzten Campingplatz da. Tolle nachhaltige Aktion, die man jetzt fast auf jedem Campingplatz findet und in Großstädten häufig in ausrangierten Telefonzellen.

Aufenthaltsraum

Preise und weitere Campingmöglichkeiten

Und man braucht nicht unbedingt selbst ein eigenes Campinggerät, um in den Genuss des Campingplatzes zu kommen. Es gibt auch die Möglichkeit eines Mitwohnwagens. Für zwei Erwachsene plus zwei Kinder, bis 14.Jahre, kostet diese Art des Campings 90 EUR pro Tag.  Für Wohnmobile oder Wohnwagen zahlt man in der Hauptsaison 11,50 EUR und in der Nebensaison 10,50 EUR plus 12 EUR/11 EUR pro Erwachsenen und 6,50 EUR/5,50 EUR für Kinder von 3-14 Jahren. Für Hunde kommen noch 4 EUR/3 EUR dazu. Auf dem Stellplatz, maximal fünf Nächte, ist es schon deutlich günstiger. Und die Sanitäranlagen dürfen mit benutzt werden. Das Wohnmobil kostet in jeder Saison 4 EUR, plus 8 EUR/ 7 EUR pro Erwachsenen und 6 EUR/ 5 EUR für die Kids. Wauzi darf da kostenlos campen. Was man unbedingt beachten sollte: der Stellplatz ist hinter einer Schranke und die kann nur mit einer Karte vom Campingplatz geöffnet werden. Dafür möchte der Besitzer einen Pfand von 25 EUR.

Stellplätze

Sightseeing in Bremen

Warum die Hansestadt, an der Weser, einen Besuch Wert ist? Weil sie mehr kann als nur die Bremer Stadtmusikanten und den bekannten Weihnachtsmarkt. Eine richtig coole Studentenstadt mit Szeneviertel, belebter Uferpromenade und ganz viel hanseatischem Charme. Was natürlich nicht fehlen darf, ist ein typisch norddeutsches Gericht zu essen. Als geborener Fischkopp habe ich Labskaus natürlich schon im Windelalter zu essen bekommen und ich mag es immer noch sehr gerne. Die Konsistenz ist nicht jedermans Sache. Es sieht schon sehr komisch aus. Bei Labskaus scheiden sich die Geister: entweder man liebt es oder man verdreht die Augen schon bei der Erwähnung. Aber gibt ja noch mehr. Grünkohl mit Pinkel (kräftige Grützwurst) in der Winterzeit zum Beispiel. Im Frühjahr lockt gebratene Stinte (Fisch). Bremen hat durch seine Nähe zur Nordsee natürlich eine hervorragende Fischqualität und im Restaurant „Knurrhahn“ gibt es schon seit der Renaissance fangfrischen Fisch.

Die Kneipenmeile Schlachte ist direkt an der Weser und hier trifft sich jung und alt, um Rad zu fahren, Inlinen, Schiffe gucken und für das ein oder andere Alsterwasser einzukehren. Sobald sich die ersten Sonnnenstrahlen durch die Wolken zwängen, wird draußen geschlemmt, geschnackt und gelacht.

Schlachte

Weitere Highlights in Bremen sind das Steintorviertel, mit Szenekneipen, die mehr oder weniger verrucht sind. Das Schnoorviertel, dass so heißt, weil die Häuser wie an einer Schnur aneinander gereiht sind. Die Gassen sind manchmal so eng, dass man zu zweit fast nicht aneinander vorbei kommt. Schnuckelige kleine Läden bieten handwerkliche Kunst und schöne Geschenkideen an. Von April bis Dezember haben die Geschäfte auch am Sonntag auf. Ein besonderes Haus für einen besonderen Moment: das Hochzeitshaus. Übernachtung für frisch Verliebte, Verlobte und Verheiratete. Eine romantische Nacht im Himmelbett oder Blick über die Dächer der Altstadt. Das ist nicht die ungewöhnlichste Übernachtungsmöglichkeit in Bremen. Die Stadt hat die skurillsten Arten zum Schlafen in und um Bremen herum zusammengefasst unter: Übernachtungstips Vielleicht etwas zu früh für eine Weihnachtsgeschenkidee, aber dann muss man sich den Rest des Jahres keine Gedanken machen.

Die Böttcherstraße ist eine Reise in die Vergangenheit. Das Haus der Faulen und Robinson Crusoe erzählen spannende Geschichten. Hungrig von so vielen Eindrücken? Unsere Empfehlung ist die Markthalle Acht. Große Auswahl an Streetfood. Falls Ihr mit Hund unterwegs seid: die dürfen leider nicht in die Halle. Lieber den Abend entspannt bei einem Cocktail ausklingen lassen? Die Mühle am Wall bietet dabei einen schönen Ausblick und ist zentral gelegen.

Weitere Tipps für Bremen findest Du hier: 1000 km reisen , Bremen mit Kindern , Sehenswürdigkeiten Bremen , unterwegs mit tberg , Schaedelmaedel , Museumserlebnis: Wir Auswanderer

  1. Hallo! Ich liebe Bremen und war bisher immer nur zum Samba-Festival dort: Drei Tage Musik ohne Ende in der ganzen Stadt. Den Campingplatz kannte ich bisher noch nicht. Sieht sehr gepflegt aus und lädt ein der Stadt nochmal einen Besuch abzupassen! Danke Dir. LG, Sirit

  2. Hallo
    Ich selbst habe die Hansestadt Bremen bisher noch nicht besucht, aber sollte ich mal irgendwann da hinkommen, werde ich dies alles nachholen. Toller Beitrag muss ich sagen.

    Lg Betti

    1. Liebe Stine,
      Danke für die tollen Tipps – Bremen hatte ich bisher nur vage auf dem Schirm von wegen „etwas besseres als den Tod finden wir überall“. Das liest sich, als würde die Stadt einiges bieten. Danke auch für die Tipps für den pelzigen Freund! Das will ja beei der Planung berücksichtigt werden, wo er mit kann und wo nicht.
      Liebe Grüße
      Carina

  3. Schade dass ich meinen Freund nicht zum Camping überreden kann. Es ist doch ein ganz anderes Urlaubsfeeling. Nach Bremen will ich ohnehin mal, eigentlich wäre das eine gute Kombination.

  4. In Bremen hatte ich bisher nur einige Male beruflich zu tun und dabei leider keine Zeit, die Stadt näher kennenzulernen. Camping ist eigentlich nicht so meins. Kann daran liegen, dass meine erste Erfahrung damit vor vielen Jahren sehr unangenehm war – wir sind am Balaton bei einem Gewitter mit dem Zelt komplett „abgesoffen“. Alles war nass und diese Erinnerung ist immer noch sehr nachhaltig.

    1. OKay im Zelt ist es heftig bei Regen. Ist mit dem Wohnmobil nicht zu vergelichen. Da hockst Du im Trockenen, schlürfst Deinen Tee/Rotwein, der Regen prasselt auf Dach und es ist einfach nur romantisch.

  5. Meine Eltern waren überzeugte Camper und ich habe in meiner Kindheit viele Campingplätze gesehen. Der hier hätte ihnen sicher auch gefallen. Bremen ist so eine schöne Stadt. Und ich gehöre auch zu den Labskaus Liebhabern. Seit einem Urlaub auf Sylt. Liebe Grüße aus Wien, das auch sehr schöne Campingplätze hat.

  6. Ich muss gestehen, außer in Neuseeland und Australien war ich noch nie per Camper unterwegs.
    Doch irgendwie juckt es mich doch mal wieder auf eine Tour zu gehen.
    Da käme der Norden von Deutschland weit vorne auf meiner Wunschliste. So ein bisschen Meer… und Bremen ist ja in der Nähe.

    Liebe Grüße, Katja

  7. Ich merke, ich bin viel zu wenig im Camper unterwegs. Zumindest in Deutschland. Bremen kenne ich auch noch nicht, deine Bilder und dein Text machen Lust auf mehr! Herzlichen Dank! Liebe Grüße aus Berlin – das den Weg nach Bremen, kurz macht, Synke

  8. Na das passt ja! Rate mal, wo ich vor 6 Tagen zum ersten Mal war! In Bremen und da habe ich einige deiner Stadtbummeltipps ebenfalls gesehen! Im Schnoorviertel war ich auch und am Hochzeitshaus bin ich vorbeigelaufen! Leider stand kein passender Bräutigam da rum 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.