Blog

Selbstexperiment: einen Monat täglich ausmisten

1. Mai 2020

Inspiriert durch Alex von selbstexperiment. de werde ich bis Ende des Monats jeden Tag etwas aus unserem Haushalt entsorgen. Unser Ziel: Ende Mai mit 100 Dingen (ausgenommen Kleidung) vom Haus in eine kleine Wohnung umziehen. Camperleben und Haus mit Garten funktioniert zusammen nicht. Über Tipps zum minimalistischen Leben würde ich mich riesig freuen.

1.Mai

Am ersten Tag habe ich mich gleich einem großem Projekt zugewandt. Der Werkstatt. Fast alle elektrischen Werkzeuge wurden an eine Hobbywerkstatt gespendet. Vieles war doppelt. Und ich freue mich, dass die Geräte noch weiter verwendet werden.

2.Mai

Zweiter Tag, um unserem Ziel, nur mit 100 Dingen umzuziehen, näher zu kommen. Der Garten war heute dran. Wir ziehen in eine Wohnung mit Balkon und brauchen definitiv keine Gartenwerkzeuge mehr. Aber das ist längst nicht alles. Zusätzlich wurden ein Gartenstuhl mit passendem Tisch und eine Hängeampel an neue Besitzer übergeben.

In unserem Stadtteil gibt es eine Nachhaltigkeitswhatsappgruppe. Eine Mischung aus Flohmarkt und Lebensmittelrettung. Dort kann man alles anbieten und bis jetzt hat sich immer ein Abnehmer gefunden.

3.Mai

Der dritte Tag war deutlich ruhiger. Aber immerhin sind wir unsere kompletten Gartenmöbel los geworden. Habe mich für dieses Foto entschieden, weil sich Nicki, unser Prager Rattler mit aufs Bild geschlichen hat. Im Sonnenlicht habe ich den Minihund komplett übersehen. Erst durch einen Interessenten bin ich aufmerksam geworden. Der wollte wissen, ob der Preis inklusive Hund wäre. Nein, natürlich nicht. Nicki ist unbezahlbar.

Die nächsten Tage wird das Selbstexperiment etwas entspannter. Der Mann ist mit dem Wohnmobil Richtung Norddeutschland unterwegs und ich bin auf meine kleineren Helfer angewiesen.

4.Mai

Heute, am vierten Tag des Selbstexperimentes, brauche ich Euer Mitleid. Kinder sind toll. Teenager besonders. Tipp von mir: lasst sie nicht Euren Kleider- und Schuhschrank aussortieren. Danach habt Ihr nix mehr. Alles fliegt raus, weil es zu alt, zu häßlich, zu spießig, zu farbig, zu langweilig oder einfach nur blöd ist. Ich musste mich von einem Sack Schuhen und einem Sack voll Kleidung trennen. Bei meinen Lieblingssneaker muss ich immernoch weinen. Aussage von der jüngsten Mitbewohnerin: “Du bist im Januar, beim Gassi gehen, im Feld ausgerutscht. Jetzt im Mai sind sie immernoch dreckig. Also brauchst Du sie nicht.” Verdammt. Warum habe ich sie nicht geputzt?

5.-8. Mai

Die letzten vier Tage haben wir nicht selbst ausgemistet. Es wurde sozusagen profesionell entrümpelt. Eine Firma hat sich um eine dreiviertel Tonne Baumüll, Metall und Sperrmüll gekümmert.

Sehr viele Sachen bin ich auch über Ebay Kleinanzeigen los geworden. Aber ein Artikel findet einfach keinen neuen Besitzer. Es geht um den Reklamebuchstaben “H” in knallrot. Tolle Deko, aber auch eine gute Größe: 106 x 60 cm. Wer schon immer so etwas gesucht hat, darf sich gerne bei mir melden.

9. Mai

Heute habe ich mich von meinem geliebten Mountain Bike “Enzo” getrennt. Ich habe mit dem Fahrrad sehr viel erlebt und es hat mich auch ein paar Mal auf meinen Reisen begleitet. Zwei kleine Unfälle hatte ich mit ihm. Einmal bin ich über den Lenker abgestiegen, weil ich zu stark gebremst habe und konnte dann im Urlaub nicht mehr viel machen, weil ich mir zwei Rippen gebrochen habe. Beim zweiten Mal bin ich nicht rechtzeitig aus meinen Klickpedalen raus gekommen und in einer großen Pfütze gelandet. Aber Enzo hat einen wunderschönen Platz bei meiner Freundin gefunden. Wie auch eine Kommode aus dem Wohnzimmer. Jetzt habe ich noch genau zwei Schränke im Haus. Die Kleiderschränke von mir und meiner Tochter. Und die beiden werden wohl auch mit umziehen.

Jede Menge Blumentöpfe, Erde und Dünger haben meine Schwiegereltern übernommen. Die beiden gärtnern aus Leidenschaft und haben sich riesig gefreut.

10. Mai

Der Weber Grill plus einige Säcke Grillkohle haben heute den Besitzer gewechselt. Und das ohne persönliche Übergabe, denn wir waren zum Abholtermin nicht zu Hause. Die Töchter hatten am Muttertag zum Brunchen eingeladen. Grill und Kohle standen vor dem Haus und der Abholer sollte einfach das Geld in den Briefkasten werfen, wenn er die Sachen haben wollte. Und er war so ehrlich und hat den vereinbarten Preis hinterlegt.

11. Mai

Früher habe ich Bücher verschlungen. Heute lese ich nur noch, wenn ich krankheitsbedingt ans Bett gefesselt bin. Das Internet hat mich ganz schön im Griff. Deshalb wurden heute vier Einkaufstaschen, voll mit Büchern, aussortiert. Normalerweise bringe ich sie zu unserem kostenlosen Bücherregal ( eine alte Telefonzelle), aber das ist aufgrund von Corona verschlossen. Zum Wegschmeißen sind sie definitiv zu Schade. Ich warte jetzt bis zum Umzug ab und gucke ob ich sie dann abgeben kann.

12. Mai

Sehr ärgerlich. Den Lorbeer habe ich mir vor einigen Jahren von Kreta mitgebracht. Mein grüner Daumen ist wohl im Moment etwas schwach. Jetzt hat er endgültig aufgegeben und heute flog er raus.

13. Mai

Das ist eine Papiermülltonne. Heute flogen alle alten Dokumente, geschräddert, raus. Werbung, längst gekündigte Verträge, uralte Kontoauszüge und Kalender mussten dran glauben. Jetzt passt alles in sechs saubere Ordner. Ich muss unbedingt öfter wieder einen “Knicken, Lochen, Heften” Tag einlegen. Die Papiertonne ist voll.

14. Mai

Der Campingkocher stammt noch aus unserer Anfangszeit, als wir mit dem Caddy unterwegs waren. Jetzt geht er in den Pfingstferien, mit einer Familie, in die Jugendherberge.

15. Mai

Es gibt wahrscheinlich in jedem Haushalt Gegenstände, wo man sich fragt: “Wie hat er es zu uns geschafft?” Das Bild ist mir so peinlich, dass ich gar nicht nach einem Interessenten gesucht habe und es ging direkt zum Recyclinghof.

16. Mai

Die alte Küchenwaage sucht ganz dringend einen neuen Besitzer. Bis jetzt hat niemand Interesse. Bis Ende Mai bewahre ich sie noch auf.

17. Mai

Das Bild hat heute eine angehende Heilpraktikerin bekommen. Vielleicht sehe ich es mal in ihrer Praxis wieder?

18. Mai

Der erste Badschrank wurde entsorgt. Ein guter Zeitpunkt, um mal alle Kosmetikartikel auszusortieren. Beim Campen reicht mir ein Kulturbeutel mit den wichtigsten Körperpflegemitteln. Zu Hause mache ich, alleine mit meinen Haarspülungen, jedem Drogeriemarkt Konkurrenz. Schluss damit!

19. Mai

Weiße Handtücher waren auch so eine Schnapsidee. Weißes Bad mit weißen Möbeln und dazu weiße Handtücher. Jeder OP-Saal wird da neidisch. Mein Ausmisten für heute.

20. Mai

Unser Herd hat nur vier Platten. Im Wohnmobil sind es sogar nur drei. Also reichen 4 Töpfe und zwei Pfannen. Den Rest habe ich heute verschenkt.

21. Mai

Die Zeiten, wo man DVD`s geguckt hat, sind wohl vorbei. So richtig weiß ich nicht, wohin damit. Von der Flohmarktgruppe möchte sie niemand und zum kostenlosen Bücherregal passen sie auch irgendwie nicht. Eine Woche habe ich noch Zeit, mir eine Lösung zu überlegen.

22. Mai

Zählt das überhaupt zum Ausmisten, wenn man geliehende Koffer nach drei Jahren zurück gibt?

23. Mai

Heute ohne Foto, denn das war eher so unfreiwilliges Ausmisten. Meine Mutter war zum Geburtstagsbesuch und hat einiges raus gesucht, was sie haben wollte. Ein paar Mal habe ich geschluckt und die Sachen waren so schnell in ihrem Auto, dass ich gar nicht groß nachdenken konnte.

24. Mai

Zu der neuen Wohnung gehört ein großer Waschkeller, mit Leinen. Also kann der Wäscheständer weg.

25.- 31. Mai

Die letzte Woche des Selbstexperimentes war geprägt von Stress und Angst, dass ich nicht pünktlich fertig werde. Am Freitag war ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch, denn das Wohnzimmer stand noch voller Umzugskartons und Dingen, die weg mussten. Am Samstag wurde der letzte große Gegenstand abgeholt. Mein Sofa. Und Familie und Freunde haben dann noch einmal ordentlich angepackt und Punkt 16 Uhr war nicht nur das Haus komplett leer, sondern auch blitze blank.

Faszit: Gefühlt habe ich, über den Monat, meinen Haushalt auf ein Minimum reduziert. Trotzdem ist es noch viel zu viel. Beim Einzug in die Wohnung wird noch einmal jedes Stück individuell betrachtet und entschieden, ob es einziehen darf. Jetzt fühle ich mich befreiter und freue mich unheimlich auf den neuen Lebensabschnitt. Für die Zukunft habe ich mir vorgenommen, dass ich dreimal überlege, ob ich etwas kaufe, weil ich es brauche oder ob es mir nur gefällt. Es war mein erstes Selbstexperiment und es hat mir große Freude bereitet. Vielen Dank an Alex, für die Inspiration.

Die 100 Dinge Liste

  1. Olivenbaum
  2. Esstisch
  3. Stuhl
  4. Stuhl
  5. Stuhl
  6. Stuhl
  7. Sessel
  8. Stehlampe
  9. Topf
  10. Topf
  11. Topf
  12. Topf
  13. Pfanne
  14. Pfanne
  15. Thermomix
  16. Kissen
  17. Bettdecke
  18. Bettwäsche
  19. Bettwäsche
  20. Handtücher
  21. Handtücher
  22. Handtücher
  23. Handtücher
  24. Vase
  25. Geschirr ( 4 Teller und vier Tassen)
  26. Besteck 4 mal
  27. Salatschüssel
  28. Salatbesteck
  29. Wasserkocher
  30. Matratze
  31. Soda Stream
  32. Gläser 4 mal
  33. Gartentisch
  34. Gartenstuhl
  35. Gartenstuhl
  36. ….

  1. Hallo
    Als ich gestern kommentieren wollte, war die Kommentarfunktion noch geschlossen, ist das möglich? Freue mich jedenfalls, dass ich nun auch hier meinen Senf hinzugeben kann und dass du so wahnsinnig gut vorankommst, beim Ausmisten.
    Weiterhin viel Erfolg. Man liest und schreibt sich!

    1. Hallo Alex,
      wir haben uns kurzerhand ein bißchen Hilfe geholt. Jetzt muss ich erst einmal bei Dir nachlesen, von was Du Dich alles getrennt hast.
      Guten Start ins Wochenende.

      1. Hi
        3/4 Tonne – wow!
        Bei mir gibt es morgen wieder die wöchentliche Zusammenfassung als Foto.
        Uns allen weiterhin munteres ausmisten & schönes Wochenende!

    2. Den Grill hätte ich auch gerne genommen. Heute war das perfekte Wetter dafür. Leider haben die Baumärkte am Sonntag geschlossen. Wünsche Dir noch viel Erfolg bei Deinem Experiment.
      LG Pusteblume

  2. Für das “H” habe ich leider keinen Bedarf und es freut mich, dass dein “Enzo” gut untergekommen ist! Das schönste war jedoch “und haben sich riesig gefreut”. Umso besser, wenn man sich selbst von Ballast lösen und anderen damit eine Freude bereiten kann. Ich bin auch gespannt, ob am Ende jemand an diesem und jenem von mir Interesse hat, oder ob sich ein Recycling- und Secondhand-Center freuen wird. 🙂
    Weiterhin munteres Ausmisten!

    1. Finde es faszinierend, dass wir, bis auf den Buchstaben, so viele neue Besitzer gefunden haben.Langsam wird es wirklich rar bei uns. Und die Motivation ist noch für weitere Aktionen vorhanden.

  3. Hi
    Schade, zwar, dass das mit dem Laptop momentan hakt, aber vielleicht wird’s ja heute behoben. Freut mich jedenfalls zu lesen, dass es bei Euch gut vorangeht. Diese Kalenderwoche ist ja nun abgeschlossen, so gab es auch bei mir ein neues Foto. Auf geht’s – die nächste Woche kann kommen. Alles Gute weiterhin und viel Spaß beim Ausmisten!

    1. Hallo Alex,
      wie Du siehst, funktioniert der Laptop wieder. Aber seine besten Tage hat er wohl hinter sich. Passt mir jetzt gar nicht, in dieser Zeit über einen neuen Laptop nachdenken zu müssen.
      Wünsche Dir einen schönen Restsonntag und Dir auch weiterhin viel Spaß beim Selbstexperiment Ausmisten.

      Viele Grüße
      Stine

  4. Hier geht’s ja munter weiter.
    Falls du die Zeit & Muße haben solltest die DVDs als Liste aufzuschreiben, könntest du sie mir gerne rübermailen und ich gebe Bescheid falls an welchen Interesse besteht und überweise dir die Versandkosten rüber? 😉
    Weiterhin munteres ausmisten – ihr kommt ja gut voran!

    1. Gott sei Dank. Ich hatte ja den Zeitdruck des Auszuges aus dem Haus im Nacken. Und es hat geklappt. Mit viel Unterstützung. Jetzt bin ich sehr, sehr glücklich und auch ein bißchen stolz auf mich, dass ich bis zum Ende durch gehalten habe.

      1. Da kannst du auch stolz auf dich sein. Ich bin froh, dass es zeitlich so toll hingehauen hat. Und gern geschehen, was die Inspiration dank meines Selbstexperimentes angeht.
        Noch eine abschließende Frage meinerseits: Sind noch DVDs zu haben oder sind diese mittlerweile abgegeben? 😉
        Alles Gute für die Zukunft und bleibe gesund!

  5. Hallo Stine,
    da bin ich jetzt auf Deinem Blog!
    Der ist ja richtig professionell mit tollen Fotos!!
    Aber man kann ja auch lesen, dass bei Dir im Leben Einiges los war in letzter Zeit.
    Wie sieht es Ende September mit Deiner Gesundheit und dem verkleinerten Leben aus?
    Ist Bounty gut untergebracht? Wir haben selbst einen Hund und ich kann gut nachvollziehen, wie Dir das das Herz gebrochen hat!!!
    Liebe Grüße Petra

    1. Liebe Petra,
      gesundheitlich bin ich jetzt wieder gut hergestellt. Ich werde jetzt kein Rennpferd mehr, aber im gemütlichen Trab fühle ich mich wohl.
      Das Verkleinern war kein Problem. Nur der Einzug gestaltet sich schwierig. Wir haben unsere neue Wohnung grundsaniert. Und da gab es einige Probleme. Der Einzug steht noch in den Sternen.
      Bounty ist, mein letzter Stand, bei einer guten Bekannten mit Bauernhof unter gekommen. Also ein Traum für den Hund.
      Freue mich, dass wir uns gefunden haben. Wir haben den selben Humor.
      LG
      Stine

    1. Liebe Renate,
      ausmisten tut so gut. Ballast abwerfen und ganz neu anfangen. Bis jetzt habe ich nur einen Gegenstand schmerzlich vermisst. Einen Korkenzieher. Den habe ich mir dann beim Nachbarn geliehen.
      Manchmal hilft es, von geliebten Dingen ein Foto zu machen. Wenn Du Fragen hast, kannst Du mir gerne mailen.
      Liebe Grüße
      Stine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Reiseblogs.de Banner